Landesverband der Hessischen Fahrlehrer e.V.
Der Interessenverband für Fahrschulen und Fahrlehrer

Wir bilden Sie gemäß § 53 FahrlG fort, damit Sie immer up to date sind

Landesverband der Hessischen Fahrlehrer e.V.
Der Interessenverband für Fahrschulen und Fahrlehrer

Werden Sie Mitglied in unserem Verband und profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft

Landesverband der Hessischen Fahrlehrer e.V.
Der Interessenverband für Fahrschulen und Fahrlehrer

Mit uns neue Wege gehen – zukunftsorientiert

Aktuelle Fortbildungen

Weitere Seminare
in der Übersicht

Fahrschulsuche

Führerschein machen?
Aufbauseminar?
Weiterbilden?
Fortbilden?

 

Nächste Termine

Fahrlehrerkongress

Regionalversammlung West

AKTUELLES

Welche Gemeinsamkeit haben aktuell Fahrlehrer und Fahrschüler?

Sie warten auf Prüfungsplätze 

 

 

Teilweise ist in Hessen längeres Warten auf einen der begehrten aber unzureichend vorhandenen Prüfungsplätze angesagt

13.10.2021 - 10:30 Uhr

Liebe Fahrschüler, liebe Fahrschülerinnen, liebe Eltern,

in Teilen unseres Bundeslandes herrscht ein Prüfplatzmangel.

Was bedeutet das für Prüflinge?

Die Fahrschule bildet ihre Fahrschüler gemäß den Vorgaben der Fahrschüler Ausbildungs Ordnung aus. Wenn abzusehen ist, dass der Fahrschüler zeitnah die Prüfungsreife erreichen wird, stimmt der Fahrlehrer mit seinem Fahrschüler einen Prüftermin ab.
Die Fahrschule beantragt daraufhin im Namen des Fahrschülers einen Prüftermin. Das geschieht in der Regel drei Wochen vor der Kalenderwoche, in der die Prüfung stattfinden soll. Je nach Bedarf beantragt die Fahrschule eine entsprechende Anzahl an Prüfungen für eine bestimmte Kalenderwoche.

Seit Ostern 2021 werden in Teilen Hessens regelmäßig die von einer Fahrschule beantragten Prüfungsplätze von der Prüforganisation (TÜV Hessen) nicht in vollem Umfang zugeteilt.
Darüber wird die Fahrschule vom TÜV ca. 2 Wochen vor der geplanten Prüfung informiert. Es kommt teilweise zu Streichungen von mehreren Prüfplätzen.

Das führt dazu, dass die Fahrschule einigen Fahrschülern mitteilen muss, dass die beantragte Prüfung nicht zugeteilt wurde. Da der TÜV keinen unmittelbaren Kontakt zu den Fahrschülern hat, ist unweigerlich die Fahrschule der Übermittler der unschönen Botschaft.

Und wie geht es dann weiter?

Die Fahrschule muss für diese Fahrschüler einen neuen Prüfungsplatz beantragen. Mit Glück wird dieser Termin zugeteilt. Dann hätte der Fahrschüler einen Verzug von nur einer Woche.
Wenn dieser Prüfungsplatz wiederum vom TÜV nicht zugeteilt werden konnte, verzögert sich der Prüftermin ein weiteres Mal. So ist es schon zu Verzögerungen von mehreren Wochen gekommen.

Liebe Fahrschüler*innen und Eltern,

ich kann Ihnen versichern, dass Ihre Fahrschule keine Möglichkeit hat den Mangel an Prüfungsplätzen zu beeinflussen.
Der TÜV versucht vieles um den Prüfplatzmangel so gut es geht in den Griff zu bekommen. Bis es wieder zu einer verzögerungsfreien Zuteilung an Prüfungsplätzen in ganz Hessen kommt, werden vermutlich noch einige Wochen vergehen.

Als Vorsitzender des Landesverbandes der Hessischen Fahrlehrer e.V. möchte ich Sie bitten Ihrer Fahrschule zu vertrauen. Unsere hessischen Fahrschulen tun alles, um Ihre Fahrschüler so schnell es geht nach erfolgreicher Ausbildung zur Prüfung vorzustellen.

Sicherlich machen auch wir Fahrschulen Fehler. Wer ist schon fehlerfrei.

Für den Prüfplatzmangel können wir Fahrschulen jedoch nichts.

Kommen Sie gut an Ihr Ziel.

Ihr Frank Dreier

 

++ neue Corona Schutz Verordnung tritt heute in Kraft ++

25.06.2021 - 11:06 Uhr

Liebe Kolleg*innen,

heute tritt die Coronavirus-Schutzverordnung - CoSchuV in Kraft. Sie löst die bisherige CoKoBeV ab.

Unter folgendem >> Link << gelangen Sie zur Lesefassung (Stand: 25. Juni 2021) Verordnung zum Schutz der Bevölkerung vor Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV 2 (Coronavirus-Schutzverordnung - CoSchuV).
Der Verordnungsgeber trägt der aktuell sehr erfreulichen Entwicklung Rechnung und ermöglicht einige Erleichterungen. Auch für uns Fahrschulen.

Lesen Sie dazu das offizielle Schreiben vom 24.6.2021 aus dem Ministerium:

 

"Sehr geehrte Damen und Herren,
die Coronavirus-Schutzverordnung (CoSchuV) vom 22.06.2021 ersetzt unter anderem die Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung. 

In § 15 CoSchuV ist geregelt, dass bei der Ausbildung zum Erwerb einer Fahrerlaubnis die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene wo immer möglich zu beachten sind.

Eine maximale Gruppengröße ist nicht festgelegt.

Auch eine Pflicht zur Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zu Personen anderer Hausstände besteht nicht. 

Gemäß § 2 Abs. 1 S. 1 Nr. 14 CoSchuV ist eine medizinische Maske beim theoretischen Fahrschulunterricht in geschlossenen Räumen nur noch bis zur Einnahme des Sitzplatzes zu tragen.

Bei der praktischen Fahrschulausbildung wird das Tragen einer medizinischen Maske nach § 1 Abs. 2 CoSchuV dringend empfohlen, da das Abstandsgebot nicht eingehalten werden kann.

Die Verpflichtung, eine medizinische Maske im praktischen Fahrschulunterricht zu tragen, wenn sich im Fahrzeug Personen aus mehr als zwei Hausständen befinden, ist weggefallen. 

Die Verordnung tritt am morgigen Freitag in Kraft und mit Ablauf des 22.07.2021 außer Kraft. 

Eine Lesefassung der CoSchuV samt Begründung ist dieser E-Mail beigefügt. 

Um Kenntnisnahme wird gebeten. 

Mit freundlichen Grüßen 

Im Auftrag"

++ Im Theorieunterricht ist weiterhin ein Abstand von 1,5 Metern einzuhalten ++

26.05.2021 - 15:20 Uhr

Liebe Kolleg*innen,
in den letzten Tagen häuften sich die Anfragen, ob trotz der stetig sinkenden Inzidenzen weiterhin ein Abstand von 1,5 Metern im theoretischen Unterricht einzuhalten sind.
Daraufhin haben wir dies beim Ministerium angefragt. Heute kam die Antwort.
Es ist weiterhin ein Abstand von 1,5 Metern in alle Richtungen im Theorie Unterricht einzuhalten.
Am Freitag findet das Gespräch mit der Geschäftsführung des TÜV zum Thema "angespannte Prüfplatzsituation" statt. Ich werde Sie in einem Newsletter am Wochenende über das Ergebnis des Gesprächs informieren.

Frank Dreier